Modul 1 (Quarzsteuerung).

Start     Modul 1     Modul 2     Modul 3     Modul 4     vorwärts


Die Schaltung besteht in erster Linie aus einem Quarzgenerator dessen Takt auf die Frequenzen für Sonne, Mond und Sterne (50/60 Hz) herunter geteilt wird. Desweiteren besitzt die Schaltung noch einen variablen Taktgenerator (NE555) der auch die Frequenz für die Korrekturen erzeugt. Zuguter letzt ist noch eine Spannungserzeugung für Batterie- und Netzbetrieb enthalten. Die in der Schaltung enthaltene LED besitzt eine Sonderfunktion. Sinkt die Spannung bei Batteriebetrieb unter einen Wert von ca. 10V geht diese aus (Also lieber erst mal nachladen ;-). Die Komplexität der Schaltung hat dazu geführt, daß ich mich entschlossen habe, eine gefertigte Platine zu verwenden. Dies hat aber wie so alles im Leben nicht nur Vorteile. Der Nachteil einer solchen Platine ist natürlich der Kostenfaktor (hält sich aber in Grenzen). Diesem gegenüber stehen aber jede Menge Vorteile. Da wären z.B. die Zeitersparnis gegenüber der Herstellung mittels Lochrasterplatine, Fehler im Platinendesign sind ausgeschlossen, einfacher Aufbau (Bauteile einstecken, Festlöten, fertig), die Platinengröße (66mm x 51mm) und die optimale Bauteilplazierung. Benötigt wird wie schon erwähnt eine Platine,

(Kann bei mir Bestellt werden)

sowie folgende Bauteile. Aus Kostengründen habe ich mich für Reichelt Elektronik entschieden. Wer Teile schon hat, oder die Bauteile lieber woanders bestellt (unbedingt auf die Größe der Bauteile achten !) kann dies natürlich auch tun. Ein Preisvergleich lohnt in jedem Fall ;-)

Hauptplatine (69,65 DM)

Bauteil(e)

Stück

Bestellnummer

Einzelpreis / DM

Q1 (50Hz)

1

Quarz 3,2768 MHz - HC18

0,86

Q1 (60Hz)

1

Quarz 3,93216 MHz - HC18

0,86

R4,R6,R11,R12

4

Metall 10 K

0,15

R5

1

Metall 100 K

0,15

R7,R8

2

Metall 1 Ohm

0,15

R3

1

Metall 4,7 K

0,15

R1,R2

2

Metall 1 K

0,15

R9

1

Metall 330 Ohm

0,15

R10

1

Metall 680 Ohm

0,15

P1

1

PT6-S 250K

0,42

P2

1

PT6-S 500K

0,42

C1

1

Kerko 2,2n

0,09

C2

1

Kerko 10p

0,07

C5,C7

2

RAD 10/35

0,08

C6

1

RAD 47/35

0,08

C3,C8,C9,C11

4

X7R-2.5 100n

0,24

C12

1

Tantal 0,1/35

0,18

C4,C10

2

MKS-02 100n

0,30

C13

1

MKS-2 15n

0,17

C14

1

FKS-2 4,7n

0,12

D1,D2

2

BAT 43

0,21

D3,D4,D5,D6

4

BAT 49

0,63

IC1

1

74HC14

0,39

IC6

1

74HC51

0,27

IC7

1

74HC74

0,33

IC4

1

74HC688

0,81

IC5

1

74HC4016

0,57

IC2,IC3

2

74HC4520

0,79

IC8

1

NE555 DIP

0,36

IC9,IC10

2

LM380 DIP

1,85

R3-1

1

SIL6-5 10K

0,18

T1

1

ľA7805

0,56

ZD1

1

ZF 12

0,06

ZD2

1

ZF 8,2

0,06

Isolierhülse (T1)

1

IB2

0,10

Kühlkörper(IC9,IC10)

1

V5619A

0,49

Fassung IC5

1

SPL15

0,30

LED1

1

LED 5mm 2MA-rot

0,17

CON1,CON 4,CON 5

1

Stiftl. 2x10G

0,25

Abstandsbolzen

2

DA 15mm

0,18

Lötnägel (100St.)

(1)

RTM 1-100

2,20

Lötschuhe (100St.)

(1)

RF 1-100

5,35

Schrumpfschlauch

(1)

SDH 2,4 schw.

2,45

       

Gesamtpreis (Stand 5/2001)

 

zzgl. 25.- EURO für die Platine

19,65

Sind alle Teile eingetroffen, kann die Platine wie im Bestückungsplan angegeben


bestückt werden. Bei den Dioden ist unbedingt darauf zu achten, daß die Kathode (Der Strich auf einer Diode) zur Platine zeigt. Auch bei einigen der Kondensatoren (meistens ist minus gekennzeichnet) ist auf die richtige Polung zu achten. Die Betriebsanzeige LED wird von unten eingelötet und sollte ziemlich am Schluß jedoch vor den Bauteilen die um die LED herum plaziert sind eingelötet werden. Als nützlich haben sich die Abstandsbolzen erwiesen, da diese auch ein Maß für die LED (Abstand zum Gehäuse) definieren. Ist alles zusammengelötet und noch einmal genau auf eventuelle Lötbrücken überprüft, kann die kleine Platine im Teleskop Motorgehäuse gegen die etwas größere Platine ausgetauscht werden.

CON2 - CON3 = 12V Batterie oder Netzgerät (Polung ist egal)

CON6 - CON7 = Motor (Polung ist ebenfalls egal)

Wird der Stromschalter jetzt eingeschaltet, sollte die Betriebs-LED leuchten und der Motor Quarzgenau mit 50/60 Hz loslaufen :-)

Die zwei Potis haben hier noch keine Bedeutung und kommen erst in Modul 2 zum Einsatz. Zu erwähnen ist noch, daß auf der Platine einige Bauteile vorhanden sind, die ihre Funktion erst mit den folgenden Modulen preis geben. Da der Kostenaufwand der Teile aber nur minimal ins Gewicht fällt, sollten sie in jedem Fall bestückt werden.

Start     Modul 1     Modul 2     Modul 3     Modul 4     vorwärts

Copyright © 2001 by Anand Rajiva , E-Mail: astronomie@rajiva.de


BITTE KLICKEN SIE UM DIE SEITE ZU BESUCHEN